+43-662-23457-8032 oder +49-221-732102

Schwedische Wissenschaftler haben einen Stoff in der Muttermilch entdeckt, welcher über krebshemmende Eigenschaften verfügt. Die Substanz namens HAMLET (Human Alpha-lactalbumin Made LEthal to Tumor cells) ist in der Lage, Krebszellen zu töten, was dazu beitragen soll, dass Kleinkinder dauerhaft vor der Entwicklung von Tumoren geschützt werden.

HAMLET besteht aus α-Lactalbumin (egal aus welcher Tier-Spezies) und Ölsäure (C18:1 n-9 (cis)) und ist Bestandteil von Colostrum (Erstmilch von Säugetieren). Seit den 80er Jahren ist bekannt, dass gestillte Kinder seltener an Krebs erkranken als nicht gestillte Kinder (Centers for Disease Control and Prevention, CDC).

 

Die in Muttermilch enthaltene Substanz HAMLET eliminiert dabei 40 verschiedene Formen von spezifischen Krebszellen, wobei gesunde Zellen unbeschadet bleiben, sich vermehren können und von HAMLET nicht einmal angegriffen werden. Weitere Untersuchungen ergaben, dass sich HAMLET wahrscheinlich auch in der sauren Umgebung des Magens der Babys bildet.

»HAMLET entsteht durch die Verbindung von Alpha-Lactalbumin in der Milch und Ölsäure, die sich im Magen der Babys findet«, erläuterte Professor Roger Karlsson von der Universität Göteborg im Londoner Telegraph. »Das Stillen wird also mit der Senkung des Krebsrisikos bei Babys in Verbindung gebracht. Außerdem löst HAMLET die Apoptose aus, das ist der programmierte Zelltod.«

Brustmilch, Erwachsene und Krebsbehandlung

Humanstudien haben gezeigt, dass Blasenkrebs bei Männern schon nach wenigen Tagen schrumpft, wenn HAMLET über einen Katheter injiziert wurde (Professor Karlsson, Telegraph).

Auch das in Muttermilch enthaltene Lactoferrin und die darin enthaltenen Fettsäuren können das Wachstum und die Ausbreitung von Krebszellen hemmen, so die in Cancer Research aus 1994 veröffentlichte Studie (Lactoferrin in Muttermilch bremst bei Mäusen das Tumorwachstum) und aus dem selben Jahr in Medical Hypothesis, dass Fettsäuren in der Muttermilch Krebswachstum verhindern könne.

Quellen für diesen Beitrag waren u.a.:

  1. Alternatively folded proteins with unexpected beneficial functions, Soyoung Min, James Meehan, Louise M. Sullivan, N´ıal P. Harte, Yongjing Xie, Gavin P. Davey, Catharina Svanborg, Andre´ Brodkorb and K. Hun Mok
  2. Structure and function of human a-lactalbumin made lethal to tumor cells (HAMLET)-type complexes;  Ann-Kristin Mossberg, Kenneth Hun Mok, Ludmilla A. Morozova-Roche and Catharina Svanborg, Department of Microbiology, Immunology and Glycobiology (MIG), Institute of Laboratory Medicine, Lund University, Swede /  School of Biochemistry and Immunology, Trinity College Dublin, Ireland/  Department of Medical Biochemistry and Biophysics, Umea University, Sweden/   Singapore Immunology Network (SIgN), A*STAR, Singapore
  3. http://info.koppundgesundheit/gesundes-leben/ethan-a-huff/studiebelegt-muttermilch-toetet-krebs 
  4. Multifunctional roles of lactoferrin: a critical overview, P. P. Ward, E. Paz and O. M. Conneely*, Department of Molecular and Cellular Biology, Baylor College of Medicine, Houston, Texas 77030 (USA), online First 2 November 2005
  5. http://de.wikipedia.org/wiki/Kolostrum
  6. http://www.zhion.com/Supplements/Colostrum.html

Dieser Artikel dient lediglich der Referenzangabe und stellt keine medizinischen Ratschläge dar. Er stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar und muss nicht zwangsläufig die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.