+43-662-23457-8032 oder +49-221-732102

Brustkrebsgeschwüre (lat. Mammatumoren) sind ausschließlich mit Nadelelektroden behandelbar. Anderslautende Aussagen von Therapeuten, z. B. die Empfehlung oder Durchführung einer Gleichstrom-Therapie mit Flachelektroden, sind unverantwortlich und gefährden Patienten. Solche Aussagen sind meist damit begründet, dass diese Therapeuten ein Gerät besitzen, (z.B. BET7), welches ausschließlich für Flachelektroden zugelassen und bestimmt ist.
Bitte beachten Sie, dass alle nationalen und internationale ECT-Studien zur Brustkrebs-Behandlung mit Nadelelektroden erstellt worden sind.

 

Die Verwendung des Begriffs BET zur Unterscheidung zwischen Flachelektrodentechnik ("BET") und Nadelelektrodentechnik ("ECT") ist eine Wortfindung selbsternannter Experten, die fachlich falsch ist.
Der oft zitierte Dr. Rudolf Pekar aus Bad Ischl, der den Begriff der Bio-Elektrotherapie (BET) geprägt hat, therapierte Brustkrebs ausschließlich die Nadelelektrodentechnik (siehe seine Bücher "Die perkutane Galvano-Therapie bei Tumoren" und "Die Perkutane Bio-Elektrotherapie bei Tumoren", beide erschienen im Maudrich Verlag).

Alle Therapeuten, welche die ECT-Therapie in Verbindung mit dem für Nadel- und Flachelektroden zugelassenen Therapiegerät ECT G8 praktizieren, sind nach den Richtlinien der Internationalen Gesellschaft für Onco-Bio-Therapie laufend geschult und zertifiziert und verwenden bei der Behandlung von Brustkrebs korrekterweise Nadelelektroden.